Marino IOTTI

Marino Iotti -geboren in Reggio Emilia im Jahre 1954; noch sehr jung begann seine bildliche Reise, die auf Interesse der Autoren wie Achille Bonito Oliva, Claudio Cerritelli, Francesca Baboni, Giuseppe Berti, Marin Paden, Massimo und Sandro Mussini Parmiggiani stieß. Er erlernte die technischen Grundlagen, indem er die Kurse besuchte, die Prof. Giulio Soriani an der Piccola-Akademie von Regina Pacis und später mit dem Bildhauer Ugo Sterpini hielt.

1978 begann er seine Ausstellungstätigkeit in Scandiano (RE) mit „Open Studio“, einem Studio / einer Galerie, die ein Treffpunkt und eine Konfrontation zwischen den Künstlern sein sollte. Obwohl Iotti zunehmend von der anikonischen Malerei fasziniert ist, widmete er einen Teil der frühen achtziger Jahre dem Studium der italienischen Malerei des 20. Jahrhunderts. Viele Porträts sind Gemälde mit einer starken psychologischen Prägung, inspiriert von Künstlern wie Casorati, Funi und Sironi. Ein Studium, das dem Künstler ermöglicht, seine technischen Fähigkeiten zu stärken. Aber es ist mit Künstlern wie Graham Sutherland und Giacometti, die den allmählichen Übergang zu einer ersten symbolischen Sprache stattfinden lässt(mit Themen wie Ökologie und den Schrecken des Krieges) und dann weiter mit einer abstrakten / informellen Malerei.

Die unaufhörliche Forschung der Daten, die alle Arbeiten von Marino Iotti charakterisiert; eine fortwährende Forschung, niemals gezwungen und immer im Gange, ein leidenschaftliches Studium der subtilen Gleichgewichte, die Farbe und Zeichen noch vermitteln können.

In den letzten zehn Jahren begann er eine Kooperation mit „Saletta Galaverni von Reggio Emilia“, wo er zwei Soloausstellungen in den Jahren 2004 und 2009 präsentierte sowie mit der „Galerie Nickel“von Seebruck in Deutschland, mit Ausstellungen im Jahr 2002 und ab dem Jahr 2004 mit anderen Gruppenausstellungen.

 

Weitere bedeutende Ausstellungen: 2002 „Infinite Voci“ in der Rocca di Scandiano; 2005 „Das nichts unerschöpfliches Geheimnis“ Kirche der Madonna in Cast Sotto; 2007 „Interior Tales“ Spazio Tadini von Mailand; im Jahr 2008 „Nel segno del Natura“ Hauptsitz des Nationalparks Stilfser Joch – Prad am Stilfserjoch (Bz); im Jahr 2011 „Echoes of the Visible“ Cloisters von San Domenico Reggio Emilia, „Die Komplexität des Fragments“ Galerie Meridiana, Pietrasanta – „scartches“ Marelia Gallery, Bergamo; im Jahr 2012, „90 Künstler für eine Fahne“ Kreuzgang von San Domenico Reggio Emilia, Palazzo Ducale di Modena, Complesso del Vittoriano, Rom 2013; im Jahr 2014 Triennale di Roma, Galleria 13, Reggio Emilia.

Im Laufe der Jahre hat Marino Iotti zahlreiche Workshops mit Kindern aus städtischen Kindergärten in der Provinz Reggio Emilia und mit Menschen mit psychischen Erkrankungen durchgeführt. Stimulierende Erfahrungen sowohl aus sozialer als auch aus kreativer Sicht.

Er lebt und arbeitet in Scandiano (Reggio Emilia – I)